Unterhaltsvorschuss

BIS: Templatebasierte Anzeige

 

Suche ...

Unterhaltsvorschuss

Finanzielle Hilfe für Alleinerziehende, wenn (noch) kein Unterhalt gezahlt wird

Unterhaltsvorschuss kann für Kinder, die nur mit einem Elternteil zusammenleben und keinen oder keinen ausreichenden Unterhalt vom anderen Elternteil erhalten, beantragt werden. Der Bewilligungszeitraum endet spätestens, wenn das Kind volljährig wird. Ziel des Unterhaltsvorschussgesetzes (UVG) ist es , alleinerziehenden Müttern und Vätern durch finanzielle Hilfen die besondere Lebenssituation zu erleichtern.

Die Beantragung kann nicht telefonisch erfolgen, der persönliche Besuch im Jugendamt ist dazu erforderlich. Um weitere Wartezeiten zu vermeiden, vereinbaren Sie für Ihren Besuch bitte zuvor telefoisch einen Termin. Die Bearbeitung des Antrags durch das Jugendamt ist gebührenfrei.

Ist der andere Elternteil ganz oder teilweise leistungsfähig, aber nicht zahlungswillig, wird er vom Staat in Höhe des gezahlten Unterhaltsvorschusses in Anspruch genommen.

Wie hoch ist der Unterhaltsvorschuss?

Die Höhe des Unterhaltsvorschusses richtet sich nach dem monatlichen Mindestunterhalt gemäß § 1612a Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 oder 2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs sowie dem Erstkindergeld.

Nach Abzug des für ein erstes Kind zu zahlenden Kindergeldes ergeben sich seit 01.01.2019 folgende Unterhaltsvorschussbeträge:

  • für Kinder unter 6 Jahren monatlich 165 Euro
  • für Kinder vom 6. bis zum vollendeten 12. Lebensjahr monatlich 220 Euro
  • für Kinder vom 12. Lebensajhr bis zur Volljährigkeit 293 Euro

 

Voraussetzungen

Anspruch auf Leistungen nach dem UVG hat, wer

  1. das 12.Lebensjahr noch nicht vollendet hat
  2. das 12. Lebensjahr aber noch nicht das 18. Lebensjahr vollendet hat und, wenn es keine Leistungen nach dem Zweiten Buch Sozialgesetzbuch (SGB II) bezieht, oder durch die Unterhaltsleistung die Hilfsbedürftigkeit des Kindes nach § 9 SGB II vermieden werden kann oder der alleinerziehende Elternteil im SGB II-Bezug mindestens 600 Euro brutto verdienst und
  3. in häuslicher Gemeinschaft bei einem - alleinerziehenden - Elternteil lebt, der ledig, verwitwet oder geschieden ist oder von seinem Ehegatten oder Lebenspartner dauernd getrennt lebt, und
  4. vom anderen Elternteil nicht oder nicht regelmäßig
    Unterhalt mindestens in Höhe der monatlichen Unterhaltsvorschussleistung oder
    Waisenbezüge in Höhe dieser Leistung erhält
  5. oder wenn ein Elternteil für voraussichtlich wenigstens sechs Monate in einer geschlossenen Einrichtung untergebracht ist
  6. in Deutschland einen Wohnsitz oder seinen gewöhnlichen Aufenthalt hat
  7. Ausländische Kinder und der alleinerziehende Elternteil müssen im Besitz einer gültigen Aufenthaltsberechtigung sein, bzw. der Elternteil eine Erlaubnis zur Ausübung einer Erwerbstätigkeit besitzen.

Der Elternteil ist nicht alleinerziehend, wenn

  • er verheiratet ist und nicht dauernd getrennt lebt
  • er unverheiratet mit dem anderen Elternteil zusammenlebt
  • die Betreuung des Kindes zu gleichen Teilen durch die Kindeseltern erfolgt.
Ein Rechtsurteil, eine Urkunde oder ähnliches gegen den anderen Elternteil wird für die Beantragung der Unterhaltsvorschussleistungen nicht vorausgesetzt.

 

Gebühren

Für diese Dienstleistung fallen keine Gebühren an.

Benötigte Unterlagen & Antragstellung

  • Pass bzw. Personalausweis der Antragstellerin/des Antragstellers
  • Geburtsurkunde des Kindes
  • bei Ausländern: Aufenthaltserlaubnis
  • Vorhandene Urkunden oder Gerichtsurteile zum Unterhalt im Original (Urkunde, Beschluss, Vergleich) in der ersten vollstreckbaren Ausfertigung
  • Vaterschaftsanerkenntnis oder Feststellungsurkunde oder -beschluss
  • Nachweise über erfolgte Unterhaltszahlungen, Rentenbescheide, andere Einkommensnachweise des Kindes - soweit vorhanden - z.B. Mieteinnahmen, Zinseinnahmen
  • Schreiben der anwaltlichen Vertretung, sofern vorhanden,ggf. Scheidungsurteil
  • Einkommensnachweise / aktueller Bescheid des Jobcenters des beantragenden Elternteils bei Kindern, die das 12. Lebensjahr vollendet habe

Weiterführende Informationen

Sprechzeiten/ Ansprechpartner
Erreichbar zu den allgemeinen Sprechzeiten des Rathauses.
Eine Terminvereinbarung ist erforderlich!
Telefon: 02131-905377
E-Mail: unterhaltsvorschuss@stadt.neuss.de


Rechtsgrundlage:

Unterhaltsvorschuss

Finanzielle Hilfe für Alleinerziehende, wenn (noch) kein Unterhalt gezahlt wird

Unterhaltsvorschuss kann für Kinder, die nur mit einem Elternteil zusammenleben und keinen oder keinen ausreichenden Unterhalt vom anderen Elternteil erhalten, beantragt werden. Der Bewilligungszeitraum endet spätestens, wenn das Kind volljährig wird. Ziel des Unterhaltsvorschussgesetzes (UVG) ist es , alleinerziehenden Müttern und Vätern durch finanzielle Hilfen die besondere Lebenssituation zu erleichtern.

Die Beantragung kann nicht telefonisch erfolgen, der persönliche Besuch im Jugendamt ist dazu erforderlich. Um weitere Wartezeiten zu vermeiden, vereinbaren Sie für Ihren Besuch bitte zuvor telefoisch einen Termin. Die Bearbeitung des Antrags durch das Jugendamt ist gebührenfrei.

Ist der andere Elternteil ganz oder teilweise leistungsfähig, aber nicht zahlungswillig, wird er vom Staat in Höhe des gezahlten Unterhaltsvorschusses in Anspruch genommen.

Wie hoch ist der Unterhaltsvorschuss?

Die Höhe des Unterhaltsvorschusses richtet sich nach dem monatlichen Mindestunterhalt gemäß § 1612a Abs. 1 Satz 3 Nr. 1 oder 2 des Bürgerlichen Gesetzbuchs sowie dem Erstkindergeld.

Nach Abzug des für ein erstes Kind zu zahlenden Kindergeldes ergeben sich seit 01.01.2019 folgende Unterhaltsvorschussbeträge:

  • für Kinder unter 6 Jahren monatlich 165 Euro
  • für Kinder vom 6. bis zum vollendeten 12. Lebensjahr monatlich 220 Euro
  • für Kinder vom 12. Lebensajhr bis zur Volljährigkeit 293 Euro

 

  • Pass bzw. Personalausweis der Antragstellerin/des Antragstellers
  • Geburtsurkunde des Kindes
  • bei Ausländern: Aufenthaltserlaubnis
  • Vorhandene Urkunden oder Gerichtsurteile zum Unterhalt im Original (Urkunde, Beschluss, Vergleich) in der ersten vollstreckbaren Ausfertigung
  • Vaterschaftsanerkenntnis oder Feststellungsurkunde oder -beschluss
  • Nachweise über erfolgte Unterhaltszahlungen, Rentenbescheide, andere Einkommensnachweise des Kindes - soweit vorhanden - z.B. Mieteinnahmen, Zinseinnahmen
  • Schreiben der anwaltlichen Vertretung, sofern vorhanden,ggf. Scheidungsurteil
  • Einkommensnachweise / aktueller Bescheid des Jobcenters des beantragenden Elternteils bei Kindern, die das 12. Lebensjahr vollendet habe
Sprechzeiten/ Ansprechpartner
Erreichbar zu den allgemeinen Sprechzeiten des Rathauses.
Eine Terminvereinbarung ist erforderlich!
Telefon: 02131-905377
E-Mail: unterhaltsvorschuss@stadt.neuss.de


Rechtsgrundlage:
Sozialleistungen, Vorschuss für den Unterhalt, alleinerziehend, fianzielle Hilfe https://serviceportal-neuss.de:443/suche/-/egov-bis-detail/dienstleistung/25610/show
Unterhaltsvorschuss
Michaelstr. 50 41460 Neuss